4. Fachtagung Bau und Betrieb von Parkhäusern und Tiefgaragen am 20. und 21. März in München 

 

Im März 2019 wird zum vierten Mal die Fachtagung zum Bau und Betrieb von Parkhäusern und Tiefgaragen stattfinden. Nachdem 2016 in München die erste Tagung mit vielen Teilnehmern erfolgreich durchgeführt wurde, hat sich das jährliche Event inzwischen etabliert. Neben Exkursionen zum Flughafen München und zur Automatischen Anwohnertiefgarage Donnersbergerstraße sind die diesjährigen Themen: neue Mobilität, Finanzierung, Nachhaltigkeit und Systembauweisen. Wir hoffen auch 2019 auf eine große und aktive Teilnehmerschaft. Den Link zu Veranstaltung finden Sie unter

www.management-forum.de/konferenzen-seminare

 

 

Zweite Auflage des Handbuchs und Planungshilfe Parkhäuser und Tiefgaragen

 

Die zweite Auflage des beim Berliner Architekturverlag DOM publishers erscheinenden Kompendiums, welches inzwischen auch in englischer, türkischer und chinesischer Sprache veröffentlicht wurde, ist in Arbeit. Voraussichtlich nächstes Jahr wird eine aktualisierte Version des Handbuchs mit vielen neuen Beispielen erscheinen. Die deutsche Ausgabe ist momentan vergriffen. 

 

Dr. Irmscher, Gründer der GIVT mbH, zeigt hier anschaulich und detailtreu wie man gute Parkhäuser und Tiefgaragen baut. 

Wir finden die optimale Parkraumlösung für Sie.

 

Planung und Beratung für ruhenden Verkehr, Parkhäuser, Tiefgaragen und automatische Parksysteme

Fachtagung Bau und Betrieb von Parkhäusern und Tiefgaragen im März 2019 in München

Am 20. und 21. März findet in München zum vierten Mal die Fachtagung "Bau und Betrieb von Parkhäusern und Tiefgaragen" statt. Über 120 Teilnehmer informieren sich hier jährlich über unterschiedlichste Themen zum Parkhaus- und Tiefgaragenbau. In diesem Jahr werden unter anderem umfolgende Themenkomplexe behandelt:

Neue Mobilität - wie beeinflusst sie das Parken?

Investment, Betrieb und Refinanzierung - Parken um jeden Preis? 

Nachhaltiges Bauen - Variable Strukturen und Lifecycle

Systembauweisen im Vergleich - State of the art

Weiterhin wird es Exkursionen zur Automatischen Anwohnertiefgarage Donnersbergerstraße sowie zum Flughafen München geben. 

Die GIVT mbH ist mit dem Vortrag " Parkraumarchitekturen für heutige und zukünftige Fahrzeuge - wieviel Zukunft müssen wir in neue Parkhäuser und Tiefgaragen implementieren?" im Programm vertreten. 

Wir würden uns freuen, Sie dort zu treffen und hoffen auf spannende Diskussionen. 

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie unter: www.management-forum.de/konferenzen-seminare

 


 

8. Kolloquium Parkbauten der Technischen Akademie im Januar 2018

Bereits zum achten Mal trafen sich Ende Januar Fachleute aus dem Bereich Parkbauten in Ostfildern um aktuelle Themenschwerpunkte im Bereich Parkierungsanlagen zu diskutieren: betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen, Projektentwicklung, Haustechnik, Rechtsfragen, Konstruktion, Gestaltung, Architektur, Verkehrsführung, Schutz- und Instandsetzungsmaßnahmen und andere Themen wurden präsentiert.

Den Vortrag von Dr. Ilja Irmscher: Bewertung der Gebrauchstauglichkeit von Stellplätzen in Parkbauten" schicken wir Ihnen auf Anfrage gern zu.


 

Änderung der SBauVO NRW

Seit dem 1.1.2017 gilt in NRW eine geänderte Sonderbauverordnung. Fortan sind im Garagen-Neubau minimale Stellplatzbreiten von 2,45 m gefordert. Dies sind 15 Zentimeter mehr als vorher. Nordrhein Westfalen ist damit Vorreiter in der Bundesrepublik, da in allen anderen Bundesländern weiterhin 2,30 Meter als Minimalvorgabe (Garagenverordnungen der Länder bzw. Mustergaragenverordnung) gelten. Die Empfehlungen für Anlagen des Ruhenden Verkehrs EAR 05 empfehlen jedoch schon seit Jahren, Stellplatzbreiten von mindestens 2,50 m zu realisieren. Insofern ist der Vorstoß des Landes NRW zwar lobenswert, aber längst überfällig.

Finden Sie hier eine Stellungsnahme von Dr. Irmscher als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für ruhenden Verkehr zum oben genannten Thema für den WDR 2 vom 05.01.2017.  

 


 

Neues Parkhaus für das Uniklinikum in Jena-Lobeda im Mai 2016 eröffnet 

 

 

Am 4.Mai 2016 wurde das von der GIVT mbH geplante Parkhaus mit 1.300 Stellplätzen für die Öffentlichkeit in Betrieb genommen. 2,50 Meter breite Stellplätze in Schrägaufstellung auf 5 Ebenen ermöglichen ein benutzerfreundliches Ein- und Ausparken für Patienten, Besucher und Mitarbeiter des Klinikums. Vier Einfahrten, drei Ausfahrten und zwei Wendelrampen sorgen für die notwendige Leistungsfähigkeit.

Das Parkhaus erhielt im Rahmen der Eröffnungsfeier den European Gold Standard Parking Award, eine Auszeichnung der European Parking Association, die bisher in Deutschland nur einmal vergeben wurde. Das Qualitätssiegel wird an öffentliche Parkbauten vergeben, die baulich und betrieblich besonders kundenfreundliche und sichere Parkdienstleistungen anbieten. 

CONTIPARK hat das 13 Millionen-Objekt als Bauherr in 15 monatiger Bauzeit errichtet und wird auch künftiger Betreiber sein. Die DIP Deutsche Industrie- und Parkhausbau war mit der Bauausführung beauftragt.  

 


 

Zweite Auflage des Handbuchs und Planungshilfe Parkhäuser und Tiefgaragen


Die zweite Auflage des beim Berliner Architekturverlag DOM publishers erscheinenden Kompendiums, welches inzwischen auch in englischer, türkischer und chinesischer Sprache veröffentlicht wurde, ist in Arbeit. Voraussichtlich Mitte des Jahres wird eine aktualisierte Version des Handbuchs mit vielen neuen Beispielen erscheinen. Die deutsche Ausgabe ist momentan vergriffen. 

Dr. Irmscher, Gründer der GIVT mbH, zeigt hier anschaulich und detailtreu wie man gute Parkhäuser und Tiefgaragen baut. 

 


 

Handbuch und Planungshilfe “Parkhäuser und Tiefgaragen“ in türkischer Ausgabe erschienen

Das Handbuch und Planungshilfe Parkhäuser und Tiefgaragen“ ist jetzt im Istanbuler Verlag YEM in einer türkischen Lizenzausgabe erschienen. Diese Ausgabe wurde anlässlich der Intertraffic Istanbul am 27. Mai 2015 im Beisein des Hauptautors des Buches, Herrn Dr. Ilja Irmscher, präsentiert. Die Übersetzung übernahm Frau Zuhal Nakay, die an der ETH Zürich Architektur studiert hat und in enger Zusammenarbeit mit Herrn Ahmet Savaş und weiteren Mitarbeitern der ISPARK gleichzeitig einen eigenständigen Beitrag zur Entwicklung der spezifischen türkischen Fachterminologie geleistet hat. Weiterhin wurden zusätzlich drei türkische Projektbeispiele aufgenommen. Außerdem sind einige Aspekte aus der in Vorbereitung befindlichen 2. Auflage des Originaltitels bereits eingeflossen.

Besonderer Dank gilt der ISPARK, dem türkischen Parkhausverband PARK TURK und weiteren türkischen Parkhausunternehmen, die dieses Vorhaben gefördert und eine weite Verbreitung des Buches gesichert haben. Der Verlag YEM hat in seiner Zusammenarbeit mit DOM publishers der professionellen Rahmen für die Umsetzung dieses Vorhabens gegeben.

v.r.n.l.: Ahmet Savaş (ISPARK), Zuhal Nakay (Architektin und Übersetzerin), Dr. Ilja Irmscher (GIVT mbH)

 

Weitere Informationen:

www.mimarizm.com

www.ulasimonline.com